Logo des bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz
Bayerisches Verbraucherportal

Nachhaltig konsumieren

Aktuelles

Haus mit Schal und Geldmünzen und -scheinen, Copyright Panthermedia

Schätzungen zufolge verbrauchen die meisten Haushalte mehr Energie als notwendig wäre und belasten so unnötig die Haushaltskasse. Doch Energiesparen ist in jedem Haushalt mit geringem Aufwand möglich. Geldbeutel und Klima profitieren gleichermaßen. Wir haben die Tipps.
Clever Energie sparen

regionales Gemüse, Copyright Panthermedia

Schon kleine Veränderungen in unserem Einkaufs- und Ernährungsverhalten können die eigene CO2-Bilanz beachtlich senken. So macht es beispielsweise einen enormen Unterschied, ob wir überwiegend regionale Produkte kaufen oder regelmäßig viel Fleisch essen.

Klimagerecht genießen

Wäscheleine

Gegen Flecken oder unschöne Gerüche setzen wir eine Menge Wasser, Energie und Waschmittel ein. Da lohnt es sich, umweltschonend vorzugehen. Ob Hausmittel und Omas Tricks dabei wirklich helfen, haben wir für Sie geprüft.

Natürlich waschen – Hausmittel im Check

Häkelgiraffe, Copyright Panthermedia

Nicht nur in der Zeit vor Weihnachten herrscht Hochkonjunktur in den Spielzeugabteilungen; Spielwaren sind das ganze Jahr über gefragt. Doch das „richtige“ Spielzeug auszuwählen ist nicht immer leicht. Ein riesiges Angebot wartet auf die Käufer.
Wie finde ich sicheres und nachhaltiges Spielzeug für Kinder?

Laptop und Einkaufswagen mit Paketen, Copyright Panthermedia

Es ist praktisch, bequem, spart Zeit und ist rund um die Uhr verfügbar. Onlineshopping liegt im Trend. Aber welche Auswirkungen hat es auf Klima und Umwelt? Erfahren Sie, was die kritischen Punkte sind und was Sie beim Einkauf im Netz beachten können, damit er umweltfreundlicher wird.
Onlineshopping und Umwelt

Taschenrechner und Einkaufswagen, Copyright Panthermedia

Billige Lebensmittel sind meist nur scheinbar günstig. Für Umweltschäden, welche infolge der Produktion entstehen, zahlt indirekt die Allgemeinheit. Was wäre, wenn diese versteckten Kosten in den Markpreis einbezogen würden?

True Cost-Ansatz

nach oben